Zulassungsverfahren Medizin zum Wintersemester 18/19: Ab dem Wintersemester 2018/19 wird im Auswahlverfahren der Hochschule (AdH, 60% der Studienplätze) das TMS-Testergebnis in die Auswahl mit einbezogen (Details s.u.)

 

Zulassungsverfahren

 

Bewerbersupport

Ansprechpartner für Fragen rund um das Vergabeverfahren in der Medizin und der Zahnmedizin ist www.hochschulSTART.de!

Bei Fragen nutzen Sie bitte die Seite Bewerbersupport:

  Formulare RWTH

Deutsche, EU-Staatsangehörige und Bildungsinländer (= ausländische Studieninteressenten mit einem deutschen Abitur) müssen sich für den Aachener Modellstudiengang Medizin und Zahnmedizin bei der Stiftung für Hochschulzulassung (hochschulSTART, 44128 Dortmund) bewerben. Das hochschulSTART-Info (www.hochschulSTART.de) - ein Informationsheft mit den Bewerbungsunterlagen - liegt in den Schulen, bei der Zentralen Studienberatung der RWTH Aachen sowie in den Berufsinformationszentren der Arbeitsämter aus. Studieninteressente, die nicht zu dem oben genannten Personenkreis gehören, müssen sich beim International Office der RWTH Aachen bewerben.

Studieninteressenten, die im aktuellen Jahr ihr Abitur erworben haben können sich jeweils bis zum 15. Juli für das nächste Wintersemester anmelden (Für "Altabiturienten" gilt der Stichtag 31. Mai). In Aachen kann man den Studiengang Medizin nur zum Wintersemester (d.h. Mitte Oktober) beginnen. Die Bewerbung bei hochschulSTART gilt für alle Universitäten in Deutschland, an denen man Medizin / Zahnmedizin studieren kann. Sie können maximal sechs Wunschuniversitäten angeben.

Interessenten für Aachen sollten die RWTH Aachen im Auswahlverfahren der Hochshchule als 1. bis 3. Ortspräferenz auswählen.

Auswahlverfahren der Hochschule - Medizin

Die Auswahl in der Quote "Auswahlverfahren der Hochschule" (AdH, 60% der Studienplätze) wird für das Studium der Medizin ab dem Wintersemester 2018/19 über die Abiturnote und das Ergebnis des Tests für medizinische Studiengänge (kurz TMS) erfolgen. Dabei geht die Abiturnote als maßgebliches Kriterium mit 51% in die Auswahl ein, das TMS-Notenäquivalent mit 49%. Informationen zum TMS-Test.

Der TMS wird von Universitäten Deutschlands mit medizinischen Fakultäten gemeinsam durchgeführt. Diese haben die ITB Consulting GmbH, Bonn, mit der Testentwicklung und –auswertung beauftragt. Der TMS wird einmal im Jahr vor Ablauf der Bewerbungsfristen bei hochschulSTART.de durchgeführt. Der genaue Termin und der Ort der Prüfung werden jeweils rechtzeitig vorher durch die TMS Koordinierungsstelle bekannt gegeben. Die Anmeldung zum TMS muss jeweils bis zum 15. Januar bei der TMS Koordinierungsstelle eingegangen sein (Ausschlussfrist). Die TMS Koordinierungsstelle bestimmt die Form der Anmeldung.

Zum TMS wird nur zugelassen und eingeladen, wer

1. sich frist- und formgerecht für den TMS angemeldet hat,
2. die Testgebühr, die nach einer gesonderten Gebührensatzung erhoben wird, fristgerecht entrichtet hat,
3. entweder bereits im Besitz einer allgemeinen, besonderen oder fachgebundenen Hochschulzugangsberechtigung ist (Altabiturientinnen und Altabiturienten) oder diese im laufenden oder darauf folgenden Schuljahr voraussichtlich erwerben wird,
4. die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt ist oder nach § 2 Satz 2 HVZ Deutschen gleichgestellt ist und
5. am TMS in Deutschland noch nicht teilgenommen hat.

Die Zulassung zum TMS ist zu versagen, wenn die Voraussetzungen nach Satz 1 nicht erfüllt sind. Das Testergebnis wird von der ITB Consulting GmbH, Bonn, ermittelt und den Testteilnehmerinnen und –teilnehmern mitgeteilt. Die Ermittlung und Darstellung des Testergebnisses ergibt sich aus der Anlage.

Bei Nachweis des Testergebnisses, bei der Bewerbung bei der Stiftung für Hochschulzulassung, des „Tests für Medizinische Studiengänge“ (TMS) wird dieses folgendermaßen mit der Abiturnote verrechnet: Abiturnote*0,51+TMS-Notenäquivalent*0,49 = „neu ermittelte Durchschnittsnote“. Bei Ranggleichheit bestimmt sich die Rangfolge nach der Durchschnittsnote der HZB; besteht danach noch Ranggleichheit gilt § 18 Abs. 2 Vergabeverordnung ZVS entsprechend.

Sollte durch die Verrechnung mit dem Notenäquivalent des TMS-Tests eine Verschlechterung der „neu ermittelten Durchschnittsnote“ erfolgen, wird nur die Abiturnote für die Auswahl verwendet.

Auswahlverfahren der Hochschule - Zahnmedizin

Für die Zahnmedizin bleibt es bei der Ortspräferenz 1-3 als Vorauswahlkriterium und bei der Auswahl über die Abiturnote.