Zahnmedizin, Staatsexamen

 

Steckbrief

Eckdaten

Abschluss:
Staatsexamen
Studienbeginn:
Wintersemester
Regelstudienzeit:
10 Semester
Sprache:
Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur oder eine gleichwertige HZB Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (HZB)

  • Sprachkenntnisse in Deutsch Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Zur Einschreibung in diesen Studiengang muessen Sie Kenntnisse in der Unterrichtssprache nachweisen. Details regelt die Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

beschränkt
NC für WiSe 2016

Zulassung höhere Semester

beschränkt
NC 2.-10. Fachsemester

Termine und Fristen

 

Zähne, Mund und Kiefer – der Aufgabenbereich der Zahnmedizin ist sehr speziell und unterscheidet sich deutlich von dem anderer medizinischer Fachrichtungen. Mit seiner sowohl wissenschaftlichen als auch praktischen Orientierung bereitet das zahnmedizinische Studium auf Tätigkeiten in anwendungs-, lehr- und forschungsbezogenen Arbeitsfeldern vor.

Es vermittelt Wissen über den gesunden Menschen und die wichtigsten Gesundheitsstörungen, speziell derjenigen im Bereich der Zähne, des Mundes und der Kiefer. Aufbauend darauf stellt es Ursachen und Erscheinungsformen von Krankheiten sowie prophylaktische Maßnahmen in den Mittelpunkt. Dieses Grundlagenwissen wird ergänzt durch wesentliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in Bezug auf Prophylaxe, Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation.

  • In wissenschaftlicher Hinsicht erwerben Studierende fachliche Kompetenzen zur Erforschung von Krankheiten des Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereiches.
  • Im praktischen Teil der Ausbildung beschäftigen sie sich vor allem mit Vorbeugungs- beziehungsweise Behandlungsmethoden und lernen, Forschungsergebnisse kritisch zu beurteilen, um sie in die Praxis umzusetzen.

Um wissenschaftlich und praktisch gleichermaßen kompetent zu sein, müssen angehende Zahnmedizinerinnen und -mediziner sich darüber hinaus mit Grundlagen der Naturwissenschaften beschäftigen.

An der RWTH Aachen hat das Studium insbesondere im vorklinischen Abschnitt eine spezielle Struktur, die sich vom Studienkonzept anderer Universitäten unterscheidet. Dabei fließen vor allem Erfahrungen aus dem Aachener Modellstudiengang Humanmedizin ein: Die klassische Gliederung nach Disziplinen tritt zugunsten eines innovativen fächerübergreifenden, organzentrierten Ansatzes in den Hintergrund.

So hat zum Beispiel der Phantomkurs II an der RWTH ein neues Curriculum bekommen. Außerdem wurde ein Lernzielkatalog für diesen Kurs erstellt und neue Lehrformen sowie klinische Inhalte eingebunden. Eine weitere Innovation ermöglicht Studierenden, in Kleingruppen Lehrinhalte zu erarbeiten - beispielsweise mit Gruppenpuzzles - und Praktika abzuleisten. Training an Simulationspatienten und Selbststudieneinheiten mit E-Learning-Modulen ergänzen die Lehre und unterstützen den Lernerfolg.

Zahnärztliche Techniken werden zum Beispiel mit Videos anschaulich dargestellt. Mithilfe bewegungsbasierter Spiele - ähnlich der bekannten Spielekonsolen - können praktische Fähigkeiten spielerisch und mediengestützt ausgebaut werden. Auf diese Weise sind zum Beispiel das Anmischen von Alginat und die Palpation der Kopf- und Halsmuskulatur perfekt trainierbar.

 

Studienverlauf

Ein Zahnmedizinstudium an der RWTH macht mehr Freude, denn die klassischen Theoriefächer werden durch viele praktische Übungen und innovative Lehr- und Lernkonzepte ergänzt: Fakultätswebseite zu den Lehrformen.

Zurzeit wird an der RWTH ein E-Learning-Modul zum Thema Anästhesietechniken entwickelt. Weitere innovative Projekte wird es zu den Themen Kieferrelationsbestimmung und Notfallmanagement in der Zahnmedizin geben.

Studienstruktur (vereinfacht)

Semester Studieninhalte
1-2 Vorklinischer Abschnitt
Einführungsblock, Medizinische Terminologie, Chemie für Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner, Physik für Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner I und II,

Zellbiologie I (Vorlesung Physiologie I, Praktikum Physiologie I, Physiologisch-chemische Vorlesung, Physiologisch-chemisches Praktikum),
Zellbiologie II (Physiologisch-chemische Vorlesung II, Physiologisch-chemisches Praktikum II, Vorlesung Physiologie II, Praktikum Physiologie II, Vorlesung der Mikroskopischen Anatomie I, Kursus der Mikroskopischen Anatomie I),
Interdisziplinäre Propädeutik der Organsysteme (Praktikum Physiologie III, Vorlesung der Makroskopischen Anatomie I, Kursus der Makroskopischen Anatomie I)

3-5 Makroskopische Anatomie II-IV, Mikroskopische Anatomie II-III (Kopfkurs und Situs), Einführung in die Zahnheilkunde I und II, Zahnärztliche Werkstoffkunde I und II, Technische Propädeutik, Physiologie IV und V, Phantomkurs der Zahnersatzkunde I und II

Naturwissenschaftliche Vorprüfung nach zwei oder drei Semestern
Zahnärztliche Vorprüfung nach fünf Semestern

6-10 Klinischer Abschnitt
Berufskunde, Ethik, Geschichte der Medizin, Hygiene, Arbeitsmedizin und Gesundheitsfürsorge, Klinisch-chemische und klinisch-physikalische Untersuchungsmethoden,
Mikrobiologie und Immunologie, Pathologie und Neuropathologie, Pharmakologie und Toxikologie, Chirurgie, Dermatologie, Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Innere Medizin, Zahnerhaltungskunde und Zahnersatzkunde, Kieferorthopädie, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Radiologie und Strahlenschutz

Zahnärztliche Prüfung (Staatsexamen)

Weitere Details zum Studienverlauf finden Sie auf der Webseite der Medizinischen Fakultät.

Auslandsprogramme

Die Medizinische Fakultät fördert die Mobilität ihrer Studierenden und unterhält zahlreiche Partnerschaften mit hochrangigen Universitäten weltweit. Das EU-Mobilitätsprogramm ERASMUS+ bietet Studienmöglichkeiten an 64 renommierten europäischen Universitäten. Das Kooperationsabkommen ALMA zwischen den Universitäten Aachen, Lüttich und Maastricht ermöglicht angehenden Zahnmedizinerinnen und -medizinern, für einen beschränkten Zeitraum Veranstaltungen an den Partneruniversitäten zu belegen.

Wer eine freiwillige Famulatur im internationalen Kontext absolvieren möchte, kann diesen Wunsch realisieren. Der Zahnmedizinische Austauschdienst (ZAD) vermittelt Famulaturen im europäischen und außereuropäischen Ausland – auch in der Entwicklungszusammenarbeit. Das fakultätseigene PJ-Büro unterstützt Studierende bei der Vorbereitung des Praktischen Jahres und berät zur Anerkennung im Ausland erbrachter Leistungen.

Materialkosten während des Studiums

  • Materialkoffer im vorklinischen Abschnitt: circa 1100 Euro
  • Materialkoffer im klinischen Abschnitt: circa 1500 Euro
  • Verbrauchsmaterial pro Semester (Bohrer, Fräsen, Prothesenzähne usw.): circa 200 Euro

Günstige Angebote gibt es für eingeschriebene Studierende der RWTH über die Fachschaft Zahnmedizin.

 

Individuelle Qualifikationsprofile

Ein besonderes Merkmal des Zahnmedizinstudiums an der RWTH ist die Möglichkeit, in sogenannten Individuellen Qualifikationsprofilen schon während des Studiums weiterführendes Wissen in einem Spezialgebiet zu erwerben.

  • Im Qualifikationsprofil Digitale Praxis und Vollkeramik beschäftigen sich angehende Zahnmedizinerinnen und -mediziner mit Dentalkeramiken und deren Anwendung, biowerkstoffkundlichen Aspekten bei dentalen Implantaten, Dental Ethics und betriebswirtschaftlichen Aspekten der Zahnheilkunde.
  • Das Profil Implantologie bietet Einblicke in Diagnostik, Planung und biowerkstoffkundliche Aspekte bei dentalen Implantaten.
  • In dem Profil Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie besuchen Studierende einen Nahtkurs, einen mikrochirurgischen Trainingskurs und erhalten eine vertiefte Einführung in die zahnärztliche Notfallbehandlung.

Weitere Qualifikationsprofile sind Kinderzahnheilkunde und Alterszahnheilkunde.

 

Entscheidungshilfen

Das Gebiet der Zahnmedizin ist sehr speziell und deutlich von anderen Fachrichtungen abgegrenzt. Es besteht zwar eine enge Beziehung zur Humanmedizin, wobei die Zahnmedizin aber speziell den Bereich der Zähne, des Mundes und der Kiefer betrifft. Dies gilt es, bei der Entscheidung zu berücksichtigen.

Achtung: Falls Sie Zahnmedizin mit der Absicht beginnen, später in die Humanmedizin zu wechseln, beachten Sie bitte: ein Studienbeginn im Fach Zahnmedizin bedeutet nicht, die Bewerbung für Humanmedizin umgehen zu können. Ein Wechsel ist nur möglich, wenn die Zulassung für Humanmedizin erfolgen kann.

 

Voraussetzungen

Persönliche Voraussetzungen

Eine gute naturwissenschaftliche Vorbildung in den Fächern Biologie, Chemie und Physik erleichtert den Einstieg ins Studium der Medizin. Sie können studienbegleitend in den Brückenkursen Ihre Kenntnisse auffrischen.

Formale Voraussetzung

Voraussetzung für eine Einschreibung zum ersten Semester ist ein Zulassungsbescheid. Deutsche Staatsangehörige, Angehörige eine EU- oder EWG-Staates und generell alle Studieninteressierten mit einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung bewerben sich um eine Zulassung bei Hochschulstart (Stiftung für Hochschulzulassung). Personen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft oder die eines EU- oder EWG-Staates besitzen und die kein deutsches Abitur abgelegt haben, müssen sich direkt an der RWTH Aachen bewerben.

Internationale Bewerberinnen und Bewerber

Bewerberinnen und Bewerber aus Staaten, die nicht der EU oder EWG angehören, müssen - sofern sie keine deutsche Hochschulzugangsberechtigung besitzen - für eine Bewerbung einen gültigen TestAS (Test für Ausländische Studierende) in deutscher Sprache einreichen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie sich rechtzeitig für die Teilnahme am TestAS anmelden und den TestAS Ihrer Bewerbung beilegen. Der TestAS muss in deutscher Sprache abgelegt werden und neben dem Kerntest das Modul „Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften“ umfassen. Zur Homepage TestAs

 

Mediathek

Sie wünschen sich noch mehr Einblicke und Eindrücke? Nutzen Sie die Vielfalt der Informationsmöglichkeiten! Unsere Empfehlungen finden Sie in der Mediathek.

 

Berufsperspektiven

Die Palette zahnärztlicher Berufe ist sehr breit gefächert. In erster Linie ist sicherlich die Tätigkeit als Zahnärztin oder -arzt in einem Krankenhaus oder in einer (eigenen) Praxis zu nennen. Wer weniger patientenzentriert arbeiten möchte, kann an wissenschaftlichen Einrichtungen forschen und lehren. Auch die pharmazeutische Industrie bietet Einstiegsmöglichkeiten in den Bereichen Entwicklung und Vertrieb von Arzneimitteln. Darüber hinaus sind administrative Tätigkeiten bei Krankenkassen oder im öffentlichen Gesundheitsdienst eine gute Alternative für viele Zahnmedizinerinnen und -mediziner, die nicht therapieren möchten.

 

Studienordnung

Die Studienordnung regelt rechtsverbindlich Studienziele, Studienvoraussetzungen, Studienablauf und Prüfungen an der RWTH.

 

Fakultät

Der Studiengang Zahnmedizin wird angeboten von der Medizinischen Fakultät. Sie steht für medizinische Ausbildung auf exzellentem Niveau. Ihr Studiengang Zahnmedizin hat modellhaften Charakter und zeichnet sich durch moderne und effektive Lehr- und Lernformen aus. Die Effekte der Innovationen in Lehre und Studium zeigen sich in Engagement und Examensergebnissen der Studierenden – in den letzten Jahren waren die Aachener Absolventinnen und Absolventen im bundesweiten Vergleich immer in der Spitzengruppe!