Entzündung und Folgen

  Laborfoto Peter Winandy

Der Schwerpunkt Entzündung und Folgen geht davon aus, dass es grundlegende Organisationsprinzipien der Entzündung gibt, die in allen Organen ähnlich ablaufen.

Wichtige Ziele bestehen somit darin, die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede von Entzündungsvorgängen in unterschiedlichen Organen und die chronischen Folgen von Entzündung wie Organfibrose, Organversagen und Malignomentstehung auf molekularer Ebene zu verstehen. Daraus ergibt sich eine besondere Bedeutung des Schwerpunkts für eine Vielzahl chronischer und auch altersabhängiger Erkrankungen.

Als eine weitere Facette soll in Zukunft verstärkt die Interaktion zwischen Entzündungsprozessen und mechanischen Reizen untersucht und erfasst werden (Mechanobiologie).

In diesem Schwerpunkt sind derzeit 33 Kliniken und Institute beteiligt.

Dieser Schwerpunkt hat für die Fakultät prägenden Charakter, da er der einzige war und ist, der DFG Sonderforschungsbereiche leitet. Die Gestaltung eines neuen SFBs ist eine vordringliche Aufgabe dieses Schwerpunktes.