Zehnte Vergabe des RWTH-Preises Wissenschaftsjournalismus

19.10.2010

Wissenschaft will kompetent vermittelt werden. Um herausragende Berichterstattungen aus Lehre und Forschung als wegweisende Beispiele dieser wichtigen Transferarbeit zu würdigen, vergibt die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen zum zehnten Male den RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus.

 

Ausgezeichnet wird vor allem die allgemein verständliche und publikumswirksame Verdeutlichung komplexer Sachverhalte aus den unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, die an der RWTH angesiedelt sind. Willkommen sind bei der aktuellen Ausschreibung Veröffentlichungen aus Printmedien, die neben einem interdisziplinären auch einen internationalen Aspekt aufweisen. Für die Vergabe des RWTH-Preises Wissenschaftsjournalismus kommen Arbeiten von Journalisten und Wissenschaftlern in deutscher Sprache in Frage, die nach dem 1. Oktober 2008 veröffentlicht worden sind. Das zuständige Auswahlgremium setzt sich aus namhaften Vertretern aus Medien und Wissenschaft zusammen. Einsendeschluss ist der 4. Februar 2011.

Der RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus wird seit 1993 alle zwei Jahre vergeben. Er ist der einzige Journalistenpreis einer deutschen Universität. Er wird im jährlichen Wechsel in den Kategorien Print, Hörfunk, TV und Online vergeben. Im Jahr 2011 gilt die Ausschreibung für die geschriebene Presse. Die Preise sind wie folgt dotiert: 1. Preis: 1.500 Euro, 2. Preis: 1.000 Euro, 3. Preis: 500 Euro. Die Verleihung des RWTH-Preises Wissenschaftsjournalismus findet im Rahmen einer Festveranstaltung statt. Die RWTH unterstreicht mit dieser Auszeichnung ihre vielfältigen und nachhaltigen Anstrengungen um eine zielgruppenorientierte Wissenschaftsvermittlung.

Bewerbungen sind zu richten an:

Dezernat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
RWTH Aachen
Templergraben 55
52062 Aachen
Telefon: 0241/80-9 43 22/23
Fax: 0241/80 – 9 23 24
E-mail: pressestelle@zhv.rwth-aachen.de

Toni Wimmer

Stand: 10/2010