Die Themen in den vergangenen Semestern

 

In den acht vergangenen Wintersemestern fanden insgesamt 34 verschiedene Vorlesungen zum Thema Gender Medizin statt. Folgende Themen waren vertreten:

 

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2017/18

„Onlinesucht: Sich in Sicherheit verlieren - Spielsucht und krankhafter Internetgebrauch.“
Dr. med. Monika Vogelgesang, Chefärztin MEDIAN Klinik Münchwies, Neuenkirchen

„Substanzbezogene Sucht: Vom Genuss zur Abhängigkeit – Geschlechtsspezifische Aspekte stationärer Entwöhnungsbehandlung.“
Katrin Dittmer, Forschung & Evaluation, Salus Kliniken Hürth
Thomas van Lohuizen, Sucht- Verhaltenstherapie, Salus Kliniken Hürth

„Essstörungen: Schönheitskult oder weibliche Biologie? Essstörungen bei Mädchen und jungen Frauen“
Univ.-Prof. Dr. med. Beate Herpertz-Dahlmann, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, Uniklinik RWTH Aachen

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2016/17

Genderaspekte in der Notfall- und Katastrophenmedizin – wen trifft es besonders?
Prof. em. Dr. med. Hans Anton Adams, Notfall- und Katastrophenmedizin der MHH, Assoziierter Professor für die intensivmedizinische Grundversorgung im Schwerbrandverletztenzentrum Niedersachsen der MHH

Schläfst du schon? Spielt das Geschlecht eine Rolle bei Schlafstörungen?
Dr. med. Ute Seeland, Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM), Charité-Universitätsmedizin Berlin

Osteoporose verschont Männer nicht! Entstehung, Früherkennung, Diagnostik und Therapie bei Männern.
Prof. Dr. med. Johann D. Ringe, Direktor des Westdeutschen Osteoporose Zentrums (WOZ), Klinikum Leverkusen

Die Pflege von Angehörigen – weiblich, belastet und für die Gesellschaft unersetzlich?!
Prof. Dr. phil. Martina Wolfinger, Katholische Stiftungsfachhochschule München, Campus Benediktbeuern

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2015/16

Hörst du mich oder verstehst du mich nicht?
Prof'in Dr. med. Anke Lesinski-Schiedat, Deutsches HörZentrum Hannover, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover

Schmerz und Geschlecht – gibt es einen Zusammenhang?
Univ.- Prof'in Dr. med. Esther Pogatzki-Zahn, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Münster

Sportsucht: Muskeln gleich Männlichkeit?
Univ.-Prof. Dr. Robert Gugutzer, Abteilung „Sozialwissenschaften des Sports“, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Ist Altersmedizin Frauenheilkunde? Oder warum Männer früher sterben!
Univ.- Prof. Dr. med. Markus Gosch, Medizinische Klinik 2, Schwerpunkt Geriatrie, Klinikum Nürnberg

Gleiche Arbeit, (un)gleiche Gesundheitsrisiken?! Geschlechtsspezifische Auswirkungen von Arbeitsbedingungen auf Gesundheit und Verhalten.
Lena Hünefeld, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2014/15

Das individuelle Krebsrisiko: Spielt das Geschlecht eine Rolle?
Priv.-Doz. Dr. Andrea Kindler-Röhrborn, Universitätsklinikum Essen, Institut für Pathologie und Neuropathologie

Nein, meine Suppe ess´ ich nicht! Wenn Dünn Sein das Leben bedeutet.
Univ.- Professorin Dr. med. Beate Herpertz-Dahlmann, RWTH Aachen, Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Professorin Dr. rer. nat. Birgit Derntl, Uniklinik Aachen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Hat das Geschlecht der Patientinnen und Patienten
Einfluss auf die Verschreibungspraxis von Psychopharmaka?
Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Cordes, LVR-Klinikum Düsseldorf, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

The Voice – Sex und Gender in der Phoniatrie
Univ.-Professorin Dr. med. Christiane Neuschaefer-Rube, Uniklinik Aachen, Direktorin der Klinik für Phoniatrie, Pädaudiologie und Kommunikationsstörungen

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2013/14

Das Alter ist weiblich? Geschlechtsspezifische Lebensverläufe und die Auswirkungen auf die Situation älterer Menschen in Deutschland.
Dr. Julia Hahmann, Universität Vechta, Institut für Gerontologie, Fachgebiet Empirische Alternsforschung und Forschungsmethoden

Der Einfluss von Gender auf Sucht
Prof. Dr. med. Christel Zenker, MPH, Berlin, Suchtforscherin, ehem. Leiterin einer Frauen-Suchtfachklinik

Koronare Herzkrankheit: Brauchen Frauen andere Präventions- und Rehamaßnahmen als Männer?
Prof. Dr. Ursula Härtel, MPH, Institut für Mediz. Psychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München

Bis an die Knochen… - Sex- und Gender in der Orthopädie
Ao. Univ. Prof. Dr. med. Rásky Éva MME, MSc (Geriatrie), Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie, Medizinische Universität Graz

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2012/13

Pillen müssen passen: Geschlechtsspezifische Aspekte in der Pharmakologie
Prof. Dr. Karen Nieber, Universität Leipzig, Institut für Pharmazie, Lehrstuhl Pharmakologie für Naturwissenschaftler

Feminisierung im Medizinstudium – blutet die Chirurgie aus?
Dr. Matthias Knobe, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, UK Aachen

Does Sex matter for Stroke? Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Behandlung des ischämischen Schlaganfalls?
Dr. med. Christian Nolte, Center for Stroke Research Berlin und Klinik für Neurologie, Charite, Berlin

Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland
Univ.-Prof. Dr. Claudia Hornberg, Fakultät für Gesundheitswissenschaften/Interdisziplinäres Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF); Universität Bielefeld

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2011/12

Nicht das Falsche fordern – Gesundheit von Männern und Frauen effektiv fördern
Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

Vermeidung eines Herzinfarkts – gleiche Behandlung für Mann und Frau?
Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Marx, Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, UK Aachen

Neurone und Hormone: Netzwerke nutzen
Prof. Dr. Ilonka Kreitschmann-Andermahr, Neurochirurgische Klinik, UK Erlangen

Wie bedeutsam sind die Unterschiede in der Hirnentwicklung von Jungen und Mädchen? Entwicklungsneurowissenschaftliche Befunde zum kleinen Unterschied
Univ.-Prof. Dr. Kerstin Konrad, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters, UK Aachen

Ringvorlesung Gender Medizin WS 2010/11

Impulsreferat: Gender in der Medizin
Prof. Dr. med. Claudia Hornberg, Dekanin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld

Gleich oder ungleich: welche Antworten kann die funktionelle Bildgebung auf die Frage nach Geschlechtsunterschieden liefern?“
Univ.-Prof. Dr. rer. soc. Ute Habel, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen

Gender –Aspekte in der medizinischen Versorgung
Dr. med. Michaela Weishoff-Houben, Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Universitätsklinikum der RWTH Aachen

Warum bewegen sich Frauen anders als Männer?
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Catherine Disselhorst-Klug, Lehrstuhl für Angewandte Medizintechnik der RWTH Aachen

Genetische Ansatzpunkte für das Anderssein von Mann und Frau.
Univ.-Prof. Dr. med. Klaus Peter Zerres, Direktor des Instituts für Humangenetik, Universitätsklinikum der RWTH Aachen