Stipendienvergabefeier

  Stipendiatinnen und Stipendiaten des Bildungsfonds im Förderjahr 2018 Urheberrecht: Stefan Hense

Jedes Jahr im November treffen sich Stipendiatinnen und Stipendiaten, Fördernde und Angehörige der RWTH Aachen, um im Rahmen der offiziellen Stipendienfeier in festlicher Runde den Abschluss eines erfolgreichen Auswahlverfahrens zu feiern. Neben der Vergabe der Urkunden an die Stipendiatinnen und Stipendiaten durch ihre Förderinnen und Förderer, besteht im Anschluss die Möglichkeit, sich in netter Atmosphäre kennenzulernen und auszutauschen. Zahlreiche Fördernde bauen durch den Bildungsfonds auf eine spätere Zusammenarbeit mit den Menschen, die sie während ihres Studiums unterstützt haben. Der Bildungsfonds bringt somit Erfolg für beide Seiten.

 

Stipendienvergabefeier 2018

Auch in diesem Jahr feierten die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit ihren Fördernden und Gästen aus Fakultäten und Verwaltung der Hochschule gemeinsam den Auftakt der neuen Förderperiode des RWTH Bildungsfonds. Dazu fanden sich in festlicher Atmosphäre rund 550 Gäste im Krönungssaal des Aachener Rathauses zum Kennenlernen und Netzwerken zusammen. Insgesamt 483 der besonders begabten Studierenden konnten sich im zweistufigen Auswahlverfahren zur Förderrunde 2018/2019 gegen mehr als 2.150 Bewerberinnen und Bewerber aller Fachrichtungen durchsetzen.

Durch den offiziellen Teil des Abends führten als Moderatoren Lena Hübbers und Janosch Bär. Nach den eröffnenden Grußworten durch Marcel Philipp, Oberbürgermeister der Stadt Aachen, begrüßte der Rektor der RWTH Aachen, Prof. Dr. rer. nat. Dr. h. c. mult. Ulrich Rüdiger, mit einer kurzen Ansprache die Gäste.

Anschließend dankte er den Fördernden im Namen der RWTH auf der Bühne des Krönungssaals für ihr Engagement und überreichte Ihnen dabei auch die Stipendienurkunden zur Weitergabe an die Stipendiatinnen und Stipendiaten. Der nachfolgende Stehempfang bot allen Anwesenden Möglichkeit, einander im Gespräch kennenzulernen und erste Kontakte zu Stipendiengebern, Mitstipendiatinnen und Mitstipendiaten zu knüpfen.