Förderprogramm „FF-Med“ für Ärztinnen in der Post-Doc-Phase

 

FF-MED: Bewerbungsfrist

Die aktuelle Bewerbungsfrist endet am 15.10.2020

Kontakt

Michaela Weishoff-Houben © Urheberrecht: Thilo Vogel

Name

Michaela Weishoff-Houben

Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät

Telefon

work
+49 241 80 99237

E-Mail

E-Mail
 

Die Gleichstellungsbeauftragten der Medizinischen Fakultät haben über des NRW-geförderte Projekt „FF-Med“ die Möglichkeit, Ärztinnen in ihrer wissenschaftlichen Karriere zu unterstützen, indem diese von der Krankenversorgung freigestellt werden können.

  • Befinden Sie sich in Ihrer Post-Doc-Phase und wollen an einem bestimmten wissenschaftlichen Projekt oder vielleicht an Ihrer Habilitation weiterarbeiten?
  • Brauchen Sie dafür mehrere Monate frei, um sich ganz konzentriert mit den letzten Kapiteln oder einem wichtigen Forschungsantrag zu beschäftigen?
  • Oder brauchen Sie regelmäßig einen Tag pro Woche Zeit für Laboruntersuchungen oder die Betreuung von Studienteilnehmer*innen?

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, für maximal 12 Monate bis zu 100 Prozent von Ihren klinischen Aufgaben befreit zu werden, um sich ganz Ihrer Forschung zu widmen.

Grundsätzlich ist eine Förderung im Zeitraum Dezember 2020 bis Ende November 2021 möglich.

Es wird ausdrücklich begrüßt, wenn sich im Rahmen eines strukturierten Frauenförderkonzeptes mehre Kandidatinnen einer Klinik oder eines Instituts bewerben und ihre Forschungszeiten, im Einvernehmen mit ihren Vorgesetzten, aufeinander abstimmen.

Weitere Informationen finden Sie in den Statuten und im Antragsformular.